Aktuelle Termine:

 

03.04.19 Kellerslam in Erfurt | Predigerkeller

 

30.03.19 Slam an der TU in Dresden | TU Dresden

 

23.03.19 Topic Slam "Buchmesse-Spezial" in Leipzig | Beyerhaus

 

23.03.19 Lesung auf dem Roten Sofa von mephisto 97.6 in Leipzig | Glashalle Buchmesse

 

23.03.19 Lesung Buchmesse für KoAlpha in Leipzig | Halle 2, Stand D 203

 

22.03.19 Lesebühne Kunstloses Brot "Buchmesse-Spezial" in Leipzig | Tapetenwerk

 

21.03.19 Lesebühne Pinzette vs. Kneifzange "Buchmesse-Spezial" in Leipzig | Beyerhaus

 

21.03.19 Lesung Buchmesse fürs "Theater der jungen Welt" in Leipzig | Halle 2, Stand A400

 

18.03.19 Regioslam in Halle | OBJEKT 5

         Instagram-Feed

Was für eine Sprache. Lindner dreht sie mit Witz und Freude immer wieder durch die Hexalotte.“ (Leipziger Internetzeitung zu „Der Suppenkasper gibt den Löffel ab“)

 

"Lindner vermittelt jeweils nur eine Ahnung dessen, was da Rätselhaftes vor sich gehen mag. Ein Schöpfer von Absonderlichkeiten, in denen zuweilen erschreckend viel Wahrheit liegt." (Leipziger Volkszeitung zu „Auf Teufel komm Rausch“)

 

"Jan Lindners Gedichte sind blitzend und schillernd bebilderte Geschichten, kunstvoll strukturierte Gebäude, feingewebte Glasfaserstoffe, die die Wirklichkeit konturieren, statt sie zu verschleiern und dem Schrecken vor dem Uferlosen Heim und Lachen geben." (Am Erker zu „Der Teddy mit den losen Kulleraugen“)

 

"Bewusst ausgereizte Absurditäten wie die Erzählung von den Kaktianern verleihen "Auf Teufel komm Rausch" eine unverkennbar satirische Note, die unsere Lachmuskeln herausfordert und dabei nicht mit Gesellschaftskritik geizt." (urbanite zu „Auf Teufel komm Rausch“)

 

"Dabei glänzt der Verfasser mit einem ganzen Zyklus an klassischen Sonetten, die an Ausdruckskraft und sprachlicher Wucht strotzen. Erhaben und virtuos sind seine Verse, bildreich und voller metaphorischer Kraft." (Zillo Musikmagazin zu „Der Teddy mit den losen Kulleraugen“)

 

"Wenn alles verloren ist, kann sie uns niemand nehmen: Die Sprache. Jan Lindner gibt sie uns in ihrer gewaltigsten Form – ein Gerüst zum Sein.“ (Literaturkritiker Björn Hayer zu „Der Teddy mit den losen Kulleraugen“)